Gratisbücher

CHERRY KISS

 

Die Geschichte der Liebe ist älter noch als die Geschichte des Alkohols. Und doch versuchen wir uns unentwegt an neuen Mischungen. Was kann ein Autor von einem Barkeeper lernen? Eine ganze Menge!
Der Mann am Tresen gibt sein Bestes, um Ihnen schöne Stunden zu schenken, Sie anzuregen und zu überraschen.
Lehnen Sie sich zurück, trinken einen guten Schluck und genießen Sie positive, kurze Geschichten.
Das Beste: dieser Cocktail geht aufs Haus!

 

Download
Cherry Kiss
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen
Cherry Kiss 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 242.6 KB

CHÂTEAU KILLING

 

Am Anfang war das Cover. Als Variation zu „Château-Camping“. Und mir war klar: ich muss einen Krimi dazu machen. Die Konstellationen zwischen den Protagonisten erzählen sich dabei rückwärts, wie das bei einem Krimi eben so ist.
Somit konnte ich aus einem Stoff zwei völlig verschiedene Werke machen.
Mit hat dieser Ausflug Spaß gemacht – wenn auch Belletristik meine Heimat bleiben wird.

Download
CHATEAU KILLING
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen
Chateau Killing.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.8 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

 

LESEPROBEN

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

RASTHOF DES JAHRES

 

Ein Rasthof an der Autobahn, irgendwo in Deutschland. Die Fleißigen verlieren langsam die Laune, Schnattertanten halten den Betrieb auf, das große Geld wird in der Familie verteilt. Käme nicht der Rettungshubschrauber und würde alles durcheinanderwirbeln – es würde ewig so weitergehen.

 

Download
Leseprobe: "Rasthof des Jahres"
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen.
Leseprobe Rasthof des Jahres.pdf
Adobe Acrobat Dokument 344.2 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

Ich, Zicke


Wie fühlt es sich an eine Zicke zu sein? Anderen auf die Nerven zu gehen, ohne es zu merken? Kein Mitleid und keine Bewunderung zu bekommen, so sehr man auch darum bettelt? Weil man vielleicht gar nicht so toll ist, wie man immer meint ...

Jeder kennt sie, keiner mag sie, diese besondere Art von Kollegin – die ihre eigene Bedeutung so maßlos überschätzt.
Nach Jahren der intensiven (und unfreiwilligen) Beobachtung aus dem Zuschauersessel, war es Zeit für mich die Rollen zu wechseln und meine Bühne zu betreten.

Vorhang auf für die „Große Lore-Show“!
Nur ein Klick – und der Spaß beginnt:

Download
Leseprobe: "Ich, Zicke"
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen.
Leseprobe Ich Zicke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 208.6 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

KÖNIG OBER UNTERTAN

 

Wer kennt sie nicht: „Ellenbogen-Menschen“, die sich durchsetzen und keine Gnade gewähren. Was früher das Militär war, ist heute die moderne Geschäftswelt: Nach unten treten, nach oben Erfolge melden.
Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich Heinrich Manns Epos „Der Untertan“ in die heutige Zeit übersetzen würde – inklusive eines Umfangs, den man in unserer hektischen Zeit mühelos lesen kann.

Eigentlich macht Dieter alles richtig, spielt das Spiel der Aufsteiger. Aber ist es auch sein Spiel? Erlaubt es Rückschläge? Wie lange kann er sich halten, bis ihm die fehlende Herzensbildung zum Prüfstein wird?

 

Download
Leseprobe: "König Ober Untertan"
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen.
Leseprobe König Ober Untertan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 275.6 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

GEISTERBRÄUTE HEUTE

 

Fünf junge Männer, die alleine wohnen und keine Frau finden, fahren stets gemeinsam in Urlaub. Hält die weite Welt Frauen für sie bereit, die ein ähnlich hoffnungsloser Fall sind?
Ihre Reisen führen sie durch Schottland, Spanien und Japan. Es sind Geschichten, die das Leben schrieb – in einer Mischung aus Horror und Humor.

 

Der Band enthält die Kurzgeschichte „Grusel Fusel“, die 2007 den OPUS ANIME-Preis gewann.

 

 

Download
Leseprobe "Geisterbräute Heute"
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen
Leseprobe Geisterbräute Heute.pdf
Adobe Acrobat Dokument 611.6 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

CHÂTEAU CAMPING

 

Sennecy-le-Grand, Burgund, 2014: in einem alten Schloss, Mittelpunkt des dazugehörigen Campingplatzes, findet ein Schiffskoch sein Zuhause, entwickelt zarte Bande zur Kassiererin Aisha. Es ist ein Mosaik aus Charakteren, gewollten und ungewollten Begegnungen, Wechselwirkungen, vielfältig und abwechslungsreich wie ein Tag auf dem Campingplatz.

Das Abenteuer einer Weinbergschnecke, die in Burgund nicht fehlen darf, läuft zusätzlich, als eine Art Marginalie, durch das Buch.

Eine Geschichte, die das Leben schrieb, in reiner Belletristik – gefunden in der Nähe von Dijon, Frankreich.

Download
Leseprobe Chateau Camping
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen
Leseprobe Chateau Camping.pdf
Adobe Acrobat Dokument 397.6 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....

NÄCHSTE AUSFAHRT: NEBELENDE

 

Wer seine Frau auf einem Autobahnparkplatz aussetzt, darf sich nicht wundern, wenn die Versöhnung etwas länger dauert. Für Bella und Kurt beginnt damit aber erst ihre unglaubliche Reise durch eine Nacht, die alles verändert.

Download
Leseprobe: Nächste Ausfahrt Nebelende
Unverkäufliche Datei. Urheber: Robert Königshausen
Leseprobe Nebelende.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.7 KB

. .... ... ... .. . . .. . . .. ... ... ... .. .. ... ..... ........ . . . .......... ...................... .. . ......  ........ . .. ... . . . . . . . ....