TIEF IN BAYERN

eine Blog-Collage

 

Letzter Upload:  29.01.2017

 

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Skifahren  ("Ich höre Stimmen")
Brauneck-Bergbahn, bei Lenggries, im Winter 2012/2013. An einem sonnigen Tag mit viel Schnee („Kaiserwetter“)

„Hoit!“, ruft die Stimme aus dem Lautsprecher. Ich halte inne, sehe mich um, bin der Einzige am Skilift. „Hinter dir bin i. Im Schnee!“
Kein Mensch ist zu sehen. Verlegen winke ich zum leeren Häuschen am Lift, gehe durch die Schranke, nehme mir einen Bügel, fahre den Berg hoch und schmunzle über diesen Scherz.
Noch zwei Mal fahre ich diesen Lift, höre aber keine Stimmen mehr – bin auch nichtmehr  der Einzige am Lift.

 

 

Mein Weg zum Skigebiet führt am Kloster Reutberg (bei Sachsenkam) vorbei – wo mein Bier herkommt.

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Kloster Reutberg

1618 als Nonnenkloster gegründet, 1677 durch einen Frater verstärkt, der sich dem Bierbrauen annahm, um das Kloster mit Bier zu versorgen.
1786 erhielten arme Leute einen Trunk – statt teurem Wein bekamen sie den Haustrunk – was zu einem großen Andrang, auch von weither Gereisten, führte. Beschwerden über rege Brautätigkeit und Ausschank von früh bis spät halten sich über die Jahrhunderte, hauptsächlich von Wirten und Brauern aus der Umgebung, von Missbrauch der Konzession war die Rede.
Das hält die Reutberger nicht davon ab lustig weiterzubrauen und den Betrieb auszubauen.
Erst der Erste Weltkrieg mit seinen Folgen setzt dem Betrieb ein vorläufiges Ende, Spezialisten fehlen, die Brauerei schließt 1924 für 8 Monate.
Auf Initiative von Pfarrer Daisenberger wurde 1924 eine Genossenschaft gegründet, um den Betrieb wieder aufnehmen zu können. Der Höhepunkt war in den 1960er Jahren; die drohende Auflösung 1987 konnte verhindert werden.

Bis heute gibt es das Bier zu kaufen (z.B. in Getränkemärkten in und um München). Die Etiketten sind schon lange nicht mehr zeitgemäß. In Bayern finde ich mit Abstand die hässlichsten Etiketten – die aber oft das beste Bier begleiten. In Amerika würde man es als Spezialität aus regionalen Zutaten verkaufen, das nur im jeweiligen Bundesstaat verkauft wird, in umweltfreundlichen Mehrwegflaschen, und die Seele des Staates verkörpert ... In Bayern ist das selbstverständlich und keine Erwähnung wert.
Michael Jackson schreibt über Deutschland in seinem Buch „Biere der Welt“: „Bis in die 90er-Jahre hinein war der deutsche Biermarkt mit seinen etwa 1300 Brauereien, von denen längst nicht alle rentabel arbeiteten, für internationale Investoren alles andere als attraktiv. Viele Brauer vertraten die Ansicht, dass das Biergeschäft in Deutschland eben anderen Gesetzen folge als anderswo.“
    Das Kloster Reutberg folgt anderen Gesetzen und lebt diese Tradition. Das dunkle Bier von dort ist das beste Dunkle das ich kenne. Sollte „der Markt“ mit seiner Logik es „bereinigen“, würde mir echt etwas fehlen ...
    Anarschisch und eigenen Gesetzen folgend – das halte ich für unterstützenswert. Die Klosterbrauerei hat seit 340 Jahren ihre Unterstützer gefunden.

Kostprobe? Na, direkt auf der Terrasse des Klosterstüberls, vor Ort, mit Blick auf die Berge.

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Bald Anders: in der Bayrischen-Oberland-Bahn
06. Dezember, im BOB von Rosenheim nach München, 06:17 Uhr

Nach einer Erzählung von Mirela Manolache
https://mirelamanolachegallery.wordpress.com/

Nikolaustag. Ein Mann mit Rauschebart und einer Schachtel im Gepäck steigt ein. Er sieht mehr nach einem Obdachlosen mit seinen Habseligkeiten aus, denn nach Nikolaus mit Geschenken. Der Zug fährt los, die neuen Fahrgäste setzen sich, Ruhe kehrt ein.
Er schlendert durch die Reihen und beginnt laut zu reden. „Ihr seid irgendwie nicht gut drauf heute.“ Ein paar der Fahrgäste schauen ihn verwundert an, die meisten versuchen ihn nicht zu beachten.
„Du schaust gut aus“, meint er zu einer Frau. „Du bist bestimmt 60. Oder wie alt bist du?“
„Ja, 60“, erwidert sie verblüfft.
„Des hob I im Blick. I bin 59“, murmelt er und zieht weiter.
Ein junger Mann vor Mirela liest ein Buch, ihn spricht er an. „Was liest‘n da? Ah, des is nix! Kannst ruhig Dante Alighieri lesen, La Divina Commedia.“
Mirela öffnet ihre Augen, um zu sehen was vor sich geht. „Du kannst weiterschlafen“, meint er zu ihr nur.
Das ältere Ehepaar daneben wird seine nächste Station. „Du muasst di fühlen wia a König“, sagt er anerkennend zum Mann. „Deine Frau schaut aus wie eine Königin.“ Der Mann kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.

Die Schaffnerin kommt ins Abteil, will alle Fahrkarten sehen. Er hat kein Ticket und möchte eins kaufen.
„Wo steigen Sie denn aus?“, fragt sie.
„Des is eigentlich wurscht für mi.“
„Wo denn nun?“
„Ostbahnhof.“
Sie möchte 14 Euro von ihm, er hat aber nur zwei. Eilig wühlt der „König“ in seinem Geldbeutel, steckt ihm ein paar Münzen zu. Der Buchleser tut es ihm gleich, immer mehr Leute geben Geld, so bekommt er sein Ticket.
Vielleicht hat er ihren Tag aufgehellt. Vielleicht mögen sie ihn.

 . .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Getroffen
08. Dezember, 07:42, im Erdinger Moos, zwischen Eicherloh und Fischerhäuser

Um dem unvermeidbaren Dezember-Morgen-Stau auf der A99 zu entgehen, umfahre ich ihn weiträumig, durchs Erdinger Moos, habe meinen Fotoapparat dabei, für alle Fälle.
Ein Mal steige ich ohne ihn aus, nur um mich zu strecken und die Luft einzusaugen. 20 Meter weiter parkt ein Kleinwagen, der Fahrer kommt zurück. Er trägt eine schwarze Jogginghose, Strümpfe oben darüber, eine schwarze Mütze, Trainingsjacke. In seiner Rechten trägt er ein Gewehr, über die linke Schulter ein erlegtes Reh.

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Römerstraße
Zwischen Brunnthal/Otterloh und Oberhaching, ca. 500 m östlich der Straße, über Forstwege zu erreichen, läuft stangengerade eine erhöhte Trasse durch den Wald. Es sind Reste der Römerstraße von Salzburg nach Augsburg.

Im Hachinger Tal wurden 2005 sensationelle Funde zutage gefördert. Rubinbesetzte Broschen bzw. Scheibenfibeln, Seide aus China – reiche Grabbeigaben, die auf einen Herrschersitz schließen lassen.
Im Jahr 2010 wurden sie in einer Sonderausstellung („Karfunkelstein und Seide“) in der Archäologischen Staatssammlung München gezeigt (die Wortlaterne war vor Ort).

Die Herkunft der Rubine konnte anhand ihrer Kristallstruktur auf Indien lokalisiert werden, die Seide auf China.
Solche Scheibenfibeln konnten nur von römischen Meistern angefertigt werden – zu einer Zeit, als es das Römische Reich schon nicht mehr gab.
Die Vermutung liegt nahe dass die Fibeln im Reich der Ostgoten (mit Hauptstadt Ravenna) angefertigt wurden. Die Familie im Hachinger Tal musste also irgendeinen Bezug zu den Ostgoten bzw. nach Norditalien haben.
Der Fund wirft ein wenig Licht auf das Dunkel der Zeit, bringt aber eine Menge neuer Fragen. Die Entstehung Bayerns fällt genau in diese dunkle Zeit.

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .


Altenstadt: Romanische Basilika St. Peter
bei Schongau

In Altenstadt steht eine romanische Basilika, mehr oder weniger im Originalzustand. Nicht barockisiert. Und das in Bayern?

Altenstadt hieß früher Schongau. Die Straße von Augsburg nach Italien lief hier vorbei. Durch Handel wurde die Stadt reich und konnte sich im 12. Jh. diese Kirche leisten, im Stil der Zeit: spätromanisch.
Dann verschob sich der Verkehr, von der Straße aufs Wasser. Schongau zog im 13. Jh. an den Lech, nahm den Namen mit. Alt-Schongau bleib zurück, wurde Altenstadt genannt und fiel in einen Dornröschenschlaf. Die Barockisierung lief am Ort vorbei – für Bayern untypisch.

Im Inneren sind romanische und frühgotische Fresken erhalten. Außer ein paar Sicherungsmaßnahmen und Ausbesserungen ist nicht viel passiert, erst in den 1960er Jahren wurde die Basilika St. Peter restauriert.
Bis heute ist nicht viel los in Altenstadt. Genau deshalb ist eine ruhige „Zeitreise“ hier möglich: über die Türschwelle treten und in eine andere Zeit oder Welt eintauchen ...

Dialektmäßig zählt Altenstadt übrigens zum Lechrain (dessen Zentrum Landsberg am Lech ist). Klingt zuerst allgäuerisch, weist aber bayrische Einflüsse auf – eine Verschmelzung von bayrischen und alemannischen Dialekten, an der Grenze der beiden Gebiete

. .. . ... .. .. . . . . . .... . . .. . . . . . . . . . . . . .... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .